von Jörg Streese

Eine Wanderung an der Küste lang nach Norden

Written by:
Published on September 12th, 2020 @ 16:11:00 , using 65 words,
Eine Wanderung an der Küste lang nach Norden
Eine Wanderung an der Küste lang nach Norden
Eine Wanderung an der Küste lang nach Norden
Eine Wanderung an der Küste lang nach Norden
Eine Wanderung an der Küste lang nach Norden
Eine Wanderung an der Küste lang nach Norden

Die Nacht war ruhig, aber heute morgen fing es wieder an zu pfeifen. WSW 3-4, Böen 6-7, 1018 fallend.  Yachting-Weather  SW 4-6, Pocket-Grip SW 3-4. Dabei cumulus mit oben scharf abgegrenzten Wolkenrändern, die eine stabile Wetterlage zeigen.

Ich mache eine Wanderung entlang der Küste nach Norden und muss dabei manchmal stehen bleiben, weil der Winddruck mich nicht weiter gehen läßt. Schon heftig.

Ein paar Eindrücke kann man hier oben sehen.

stürmisch - stürmisch - stürmisch

Written by:
Published on September 10th, 2020 @ 15:50:00 , using 79 words,
stürmisch - stürmisch - stürmisch
stürmisch - stürmisch - stürmisch
stürmisch - stürmisch - stürmisch

hilfe, mein Text ist weg.

 09.10.2020

Ok, also, es ist Herbst hier, die Böen mit 6 - 8 jagen hier durch den Hafen, dabei ist gutes Wetter: strahlende cumulus am Himmel, aber in den Wanten pfeift der Wind.

Aber die Festmacher werden im Moment ziemlich rangenommen. 

Ich habe für die Fock ein jib-bag bekommen. Wunderbar. Jetzt muss ich nicht mehr die 20 qm Tuch irgendwie an Deck in den Segelsack quetschen, sondern kann alles schön aufgetucht an der Reling lassen, den jibbag drüber und fertig.

 

 

Noch ein paar Bilder von der schönen Küste hier in Engure

Written by:
Published on September 2nd, 2020 @ 14:56:00 , using 37 words,
Noch ein paar Bilder von der schönen Küste hier in Engure
Noch ein paar Bilder von der schönen Küste hier in Engure
Noch ein paar Bilder von der schönen Küste hier in Engure
Noch ein paar Bilder von der schönen Küste hier in Engure
Noch ein paar Bilder von der schönen Küste hier in Engure
Noch ein paar Bilder von der schönen Küste hier in Engure
Noch ein paar Bilder von der schönen Küste hier in Engure
Noch ein paar Bilder von der schönen Küste hier in Engure
Noch ein paar Bilder von der schönen Küste hier in Engure

kalt, obwohl relativ hoher Druck herrscht 1020, mieses Wetter, mit Regen durchsetzt, geschlossene stratocumulus, NE 4, draussen 5.

Gerade mein 30-seiten-Drehbuch in der ersten Fassung abgeschlossen.

Fock-bag bestellt.

Aber hier oben gibt es noch ein paar Bilder von meinem Strandspaziergang.

Der Herbst ist doch deutlich zu spüren

Written by:
Published on September 1st, 2020 @ 18:17:00 , using 50 words,
Der Herbst ist doch deutlich zu spüren

Brot gebacken, am 30-Minuten-Drehbuch gearbeitet.

Morgens ist es saukalt, ab mittag kam dann die Sonne und am nachmittag wurde es warm.

Das Volleyballturnier am Strand ging bei Regen morgens um 9:00 Uhr morgens os und endete abends bei Sonnenschein - das nenn ich Dramaturgie.

Ich verlängere die Lazyjacks.

Am Himmel viel los.

 

 

Gestern Abend gab es wieder einmal ein dramatisches Werk am Himmel

Written by:
Published on August 28th, 2020 @ 13:38:00 , using 53 words,
Gestern Abend gab es wieder einmal ein dramatisches Werk am Himmel
Gestern Abend gab es wieder einmal ein dramatisches Werk am Himmel
Gestern Abend gab es wieder einmal ein dramatisches Werk am Himmel
Gestern Abend gab es wieder einmal ein dramatisches Werk am Himmel
Gestern Abend gab es wieder einmal ein dramatisches Werk am Himmel

Gestern Abend gab es dann mal wieder ein dramatisches Werk am Himmel zu bewundern - scheint der erste Herbst-Sturm hier zu sein, denn er kam aus NNW.

Aber der Hafen ist zumindest auf der Süd-Seite des Steges gut geschützt.

Tortzdem brachte ich sicherheitshalber noch eine zweite luvseitige Leine aus - ein ruhiger Schlaf belohnt es.

Engure hat einen schönen Zugang zum Meer

Written by:
Published on August 28th, 2020 @ 13:32:00 , using 191 words,
Engure hat einen schönen Zugang zum Meer
Engure hat einen schönen Zugang zum Meer
Engure hat einen schönen Zugang zum Meer
Engure hat einen schönen Zugang zum Meer
Engure hat einen schönen Zugang zum Meer
Engure hat einen schönen Zugang zum Meer

Morgens war es schön, die Sonne schien und in der Sonne war es auch warm, aber im Schatten und in der Kajüte schneidend kalt.

Mittags dann kam der Wind aus Nord und heftig.

Draußen brachen sich große Wellenkämme. Ich habe gerade gemessen, hier im Hafen sind es 4-5, dann wird es draussen 6-7 sein.

Ich liege hier aber ruhig und geschützt.

Und es wurden vorgestern rote und grüne Tonnen ausgebracht, damit man sicher in den Hafen kommt, weil ich hier sehr unsicher war, wo die flachen Stellen sich verbergen.

Und die Waschmaschine wurde auch regpariert.

Die sind fit hier. 

Als der Regen aufhört, mache ich einen Strandspaziergang hier nach Süden.

Es gibt hier zwischen dem Schilf einen kleinen Trampelpfad, den ich langgehe.

Eine wunderschöne Landschaft bietet sich mir da.

Und dann entdecke ich zwei wirklich interessante Häuser hier direkt am Strand/Abhang, die gegensätzlicher kaum sein können. Aber beide sind klar auf Funktionalität gebaut.

Mit dem Besitzer und Konstrukteur (Architekt) des bauhausähnlichen Hauses komme ich ins Gespräch, weil er gerade eine Holztreppe von seinem Grundstück zum Strand runter baut und ich ihn gefragt hatte, ob ich die benutzen dürfe um oben zurück zu gehen. 

Gerade noch mal Glück gehabt:

Written by:
Published on August 25th, 2020 @ 16:57:00 , using 148 words,
Gerade noch mal Glück gehabt:

Als ich mich heute mit meinem Apelco-GPS-Gerät beschäftigte und versuchte herauszubekommen, wie die waypoint-funktion gehändelt wird und schwenkte das Gerät nach unten, als es dabei aus seiner Halterung fiel, die ich deshalb gelockert hatte, und baumelte dann an seiner Datenleitung. Dabei brach hinter dem Gerät die gerade von Ägius reparierte Kabelverbindung zwischen Antenne und Gerät.

Scheiße.

Wenn das Gerät hier auch noch ausfällt, dann kann ich hier einpacken.

Mehrere Lagen Isolierband stramm herumgewickelt und auch noch ein Stück Schlauch obendrauf. Gerät angeschaltet:

ERROR!

Scheiße Scheiße.

Dann merkte ich, dass es mehr oder weniger in der Ruhelage positioniert war, also unter der Stahldecke der Kajüte.

Eine Hoffnung flammte auf: es könnte ja sein, dass der Stahl.....

Also in workposition gebracht, Tee getrunken und dann das Paket aufgemacht:

Es funktioniert!

Puuhh, da bin ich aber gerade noch an einer Katastrophe vorbeigeschrammt.

Es regnet eigentlich den ganzen Tag\, Windstille\, 1010 und kalt.

 

 

Endlich mal wieder unter Segeln: von Mersrags nach Engure

Written by:
Published on August 24th, 2020 @ 17:49:00 , using 323 words,
Endlich mal wieder unter Segeln: von Mersrags nach Engure
Endlich mal wieder unter Segeln: von Mersrags nach Engure
Endlich mal wieder unter Segeln: von Mersrags nach Engure
Endlich mal wieder unter Segeln: von Mersrags nach Engure
Endlich mal wieder unter Segeln: von Mersrags nach Engure
Endlich mal wieder unter Segeln: von Mersrags nach Engure
Endlich mal wieder unter Segeln: von Mersrags nach Engure
Endlich mal wieder unter Segeln: von Mersrags nach Engure

Heute, Sonntag den 23.08. hatte sich bei den angesagten Süd- bis Südwestwinden in der ganzen nächsten Woche eine kleine Zeitlücke mit WSW-Winden zwischen 2 und 4 aufgetan, die ich sofort ergriff und losgesegelt bin.

Und zum ersten Mal wieder nach der alten Methode navigiert: Mit Kompass, Echolot und Sicht und Karte, denn wie gesagt, bei meinem Eagle-Kartenplotter hat die Antenne ihren Geist aufgegeben.

Mit achterlichem Wind um 08:00 mit der Fock raus bis zur Ansteuerungstonne, dann das Groß dazu und hoch am Wind mit Südkurs.

Dann sofort die WindVane angeworfen, denn jetzt wollte ich Frühstücken, denn das mache ich nie vor Touren.

Und dann habe ich mich nur noch ausruhen brauchen, Miss Sophie lief mit 2,5 - 4 kn und ich stellte zu meinem Erschrecken fest, dass mein Sestrelkompass auf E-Kursen bis zu 30 Grad Abweichung hat, und damit praktisch unbrauchbar ist.

5 meilen vor engure kamen dann mehrere Gewitter auf und der Wind ging ganz gegen mich und ich musste den Motor anwerfen (12:15), Fock weg und noch das Groß stehen gelassen, war aber Quatsch, deshalb auch weg.

Das Groß rutschte wie Eidotter in der gefetteten Mastschiene ins lazybag - dass war großartig und auch die Fock ließ sich mit dem Niederholer gut runterbringen, die Leine sollte aber dicker sein.

Die Gewitterfronten vor mir, steuerbordseitig und hinter mir beschehrten mir hier die angesagten 5 Windstärken, leider gegenan.

Die Einfahrt in Engure ist leicht trickig, man muss sich auf der Backbordseite halten, obwohl dort ein paar Steine rausgucken, aber der Hafenmeister stand schon auf der Anlage, warnte mich und nahm mich dort entgegen (14:00).

Alles prima, ganz neue Anlage, leider kein internet und die Waschmaschine ist nicht in Ordnung - aber der Hafenmeister bot mir an, meine Wäsche zu Hause zu waschen - und nach zwei Stunden stand sie in einer Plastiktüte vor miss sophie.

Heute wurden an der trickigen Stelle der Einfahrt hier sechs Seetonnen ausgesetzt. 

Die Jungs sind hier fit.

Mal schaun, ob das hier mein künftiger Heimathafen wird. Mein Liegeplatz ist schlich und einfach schön: ringsum nur "Natur".

 

 

 

Mein Apelco hat einen neuen Standort - 2020_08_19

Written by:
Published on August 19th, 2020 @ 18:45:00 , using 445 words,
Mein Apelco hat einen neuen Standort - 2020_08_19
Mein Apelco hat einen neuen Standort - 2020_08_19
Mein Apelco hat einen neuen Standort - 2020_08_19
Mein Apelco hat einen neuen Standort - 2020_08_19
Mein Apelco hat einen neuen Standort - 2020_08_19
 
Ich wollte nach Engure segel.
Ca. 15 sm nach Süden, kleiner Hafen, der früher mal bedeutender war, mit einer Schiffswerft, die seegängige Frachtschiffe aus Holz gebaut hat. Jetzt aber wird dort eine kleine Steganlage von einem Verein betreut. Und ich wollte schauen, ob ich da nicht in Zulunft meinen Liegeplatz haben will.
 
Als am Sonntag alles fertig war sagte mein PLotter wie schon erzählt, dass er nicht mehr wolle.
 
Ich habe an Navigationsmitteln sonst noch meinen magnetischen Sestrelkompass (wunderschönes Gerät, 50 Jahre alt, noch ein letztes Exemplar aus England bekommen) und mein nasa-Echolot.
 
So haben wir vor vierzig Jahren alle navigiert - und es ging.
 
Aber da waren wir auch vierzig Jahre jünger.
 
So möchte ich jetzt nur unter Notumständen navigieren.
 
Anschlüsse getestet, ok.
 
Aber ich habe ja noch meinen Apelco-Navi, ein Gerät das mir meinen Kurs, meine Geschwindigkeit, meine Position und meinen Kurs nach eingegebene Wegepunkte gibt. Aber ich habe es lange nicht mehr benutzt und es ist in der Kajüte so weit weg von meinen Pinnenstandort, dass ich es von dort praktisch nicht richtig lesen kann.
 
Also das Ding muss in Kajüteingang.
Das aber bedeutet, ich muss alle Kabel verlängern. Navischot abbauen, Bücher weg etc..
 
Abends hatte ich es geschafft.
Aber fest eingebaut störte es im Niedergang erheblich. Also muss es umklappbar montiert werden - eine Arbeit für Montag.
 
Montag
 
Es hat den ganzen Tag gedauert, bis ich eine Lösung für das Umklappen des Navigerätes im Niedergang gefunden hatte.
 
Und den Tag brauchte ich, um die Sache zu bauen. Und Ägius sollte mir eigentlich die Anschlüsse zum Gerät neu verkabeln, weil sie einige Knickstellen haben. Und sich meinen Plott noch mal anschauen, vielleicht fällt ihm ja was dazu ein. Aber er ist mit Aigars wo anders arbeiten.
Und kommt erst am Donnerstag wieder hierher.
 
Frust.
 
Ich kaufe Fisch und tue mir mit gutem Essen etwas Gutes - das habe ich gelernt: wenn Dinge schiefgehen muss man dringend was gutes für sich tun.
 
 
Dienstag/Mittwoch
 
Aigars sagt mir am Morgen, das Ägius heute nicht kommt. Aber am Donnerstag ist er für mich da.
 
Am Donnerstag geht der Wind aber von West über Ost nach  Süd und ich muss nach Süden. Und dann kommt der Wind mehrere Tage lang heftig aus Süd, mit Regen und allem drum und dran.
 
Notfalls muss ich die 15 sm motoren - das tue ich nur sehr ungern, nur hier noch ne Woche bei miesem Wetter rumhängen, das will ich nicht. Dann motore ich eben, tut dem Motor sowieso mal gut weil ich Engure kennen lernen will.
 
Vorher muss ich in Engure sein.
 
Weil ich jetzt plötzlich Zeit habe, baue ich mir eine Leselampe für die Hängematte. Aus einer alten Zwinge, einen PLastilabflussrohrstück und einer LED-Birnenhalterung. Funktioniert super.
 
 
 
 
 

Ich will weg - und kann nicht 16.08.2020

Written by:
Published on August 16th, 2020 @ 13:49:00 , using 283 words,
Ich will weg - und kann nicht 16.08.2020
Ich will weg - und kann nicht 16.08.2020
Ich will weg - und kann nicht 16.08.2020
Ich will weg - und kann nicht 16.08.2020

2020_08_16 Mersrags

Seit meinem letzten Beitrag wurde das Wetter hier immer besser, also mehr Sonne pro Tag und immer weniger grauer Himmel.

Seit vorgestern ist auch meine CockpitPersenning wieder da und passt jetzt – und weil für heute Westwind um 3 angesagt war, wollte ich hier einen Hafen weiter nach Engure schippern, um ihn mir mal anzuschauen , ob er als künftiger Heimathafen in Frage kommt.
ES ist dort ein Verein, der die Anlage betreibt und entsprechend günstig.

Vorher habe ich noch schnell ein Brot gebacken.

Also alles bereit gemacht, Elektrokabel eingesammelt, Miss Sophie vorbereitet, Fock eingeschäkelt, Vorleinen schon an Deck und nur noch mit einer Sicherungsleine mit dem Steg verbunden, da fängt mein GPS-Plotter an zu piepen. Was kann das sein?

ER meldet mir, er habe keinen GPS-Empfang.

Hhhmmm?

Also Kontaktspray aus der Werkzeugkiste geangelt, die Steckverbindung an die Antenne als auch am Gerät eingesprüht – nothing.

Ich bin ratlos.
Nun, das Gerät ist über 13 Jahre alt, und da die Innovationen in diesem elektronischen Bereich sich ebenfalls in neu zu verkaufenden Geräten niederschlagen – gehört es schon zum alten Eisen.

Aber es funktioniert – funktionierte – und mehr brauch ich nicht und will ich auch nicht. Dieser ganze neue Schnickschnack – da sollen sich andere, jüngere dran ergözen, ich nicht.

Aber was nun?

Nur mit magnetischem Kompass (mein digitaler hat ja vor zwei Jahren ebenfalls seinen Geist aufgegeben) und Seekarte – ja, das geht schon, aber gerne mache ich das nicht.

Und in Engure habe ich für die Lösung meines neuen Problems auch keine Infrastruktur. Hier kann ich Ägius fragen, ob ihm noch was einfällt. Er hat z.B. entdeckt, dass die Geberbuchse meines Echolotes einen Wackelkontakt hatte, weshalb es immer wieder nur eine Null zeigte.

OK, aber das heißt hier bleiben.

Ok, so isses.

1 2 ...3 ... 5 ...7 ...8 9 10 11 12 ... 55

©2023 by Jörg Streese • KontaktHilfeForums software
Blog theme design by Andrew Hreschak