von Jörg Streese

dies und das

Written by:
Published on Oktober 2nd, 2022 @ 17:40:00 , using 107 words,
dies und das
Mittwoch, 07.09.2022

1022, NNW um 2-3, sehr wechselhafte Bewölkung, 
um Mittag 100 % mit stratus und  cumulus  ich gehe zur Apotheke und will mein Hygroton
oder vergleichbares holen und die Apothekerin
ist wohl ein sehr einfachen Gemüt, denn sie sagt
mal wieder, haben wir nicht und  was anderes
ähnlicher Wirkung haben wir auch nicht. Also wieder zum Arzt, was einen kleine Wanderung
ist, der ist aber nicht da. ER wird mich morgen
anrufen. Aber die Wanderung zum Hausarzt geht an ein paar
sehr schönen Stellen vorbei. Auf dem Rückweg für 9 EUR Pommes mit Salat und
ein großes Bier - beides sehr lecker. Und schnell beim Friseur, für 5 EUR bin ich mal
wieder ausgehfähig

ein paar Grübeleien

Written by:
Published on Oktober 2nd, 2022 @ 17:35:00 , using 348 words,
ein paar Grübeleien
Dienstag, 06. September 2022

1026, N, W, NW 2, 
blauer Himmel mit vereinzelten kleinen cumulus,
saukalter Wind, aber die Sonne brennt Ich mache einen langen Spaziergang am Wasser
entlang nach Norden. Heute Nacht habe ich überlegt, ob ich nicht
mit Miss Sophie zurück nach Deutschland und
dann nach Holland gehen soll Es gibt dafür verschiedene Gründe. Einer ist, das ich merkwürdigerweise nicht
jünger werde und das Revier hier einige
Probleme hat: Die zu segelnden Distanzen
sind ziemlich groß und ohne die Möglichkeit,
zwischendurch einen Schutzhafen anzulaufen.
In das geschützte Revier der finnischen Schären
sind es rund 200 sm, einem törn, in dem es immer
nur in Abständen von 50 sm Schutzhäfen gibt.
Und das in einem ruppigen Gewässer, das können für
einen alten Mann, der alleine unterwegs ist,
ziemliche Herausforderungen sein.
Zum anderen ist mein bisheriger Grund,
dass es hier viel billiger als in Dänemark,
Deutschland oder Holland ist, zumindest für
Holland nicht mehr zutreffend. Auch hier haben
die Preise angezogen.
Und der letzte Grund ist: Als ich vor ein paar
Wochen mit Uli und seinem schönen alten
schwedischen Holzschiff in Holland in den
Binnengewässern und der Waddensee segeln war,
fand ich es großartig, abends um 18:00 an seinem
Liegeplatz anzukommen, um 19:00 war das Schiff
seeklar und um 20:00 lagen wir einsam und wunderbar
an einer Boje neben einem Schilfufer und fingen an
zu kochen. Also ein Revier, wo ich auch mit 85 noch
ohne große Gefahren segeln kann - oder zumindest
noch ein Bootsleben geniessen kann.
Aber die lange Rückreise will geplant werden.

Aber das mache ich im Winter in Bremen.
Vielleicht lege ich auch in Wolgast einen Zwischenstopp
für zwei Jahre ein.
Auf der dortigen kleinen  Werft, die auf Stahl
spezialisiert ist, habe ich schon gelegen
und die arbeiten dort wirklich sehr professionell
und sind zugleich auch auf Sportboote ausgerichtet,
d.h., sie haben einen eigenen Kran und eigene
Schiffsuntergestelle, so dass ich dort keinen
Trailer brauche, sondern die stellt die Werft selbst. Ich müsste dort nur das Zelt über Miss Sophie
aufbauen - und das dürfte mir gelingen. Und das Städtchen ist recht recht alt und hat
schöne Ecken und noch eine zum Teil erhaltene
alte Bebauung.

Im Gedenken an die auf See gebliebenen Kameraden*Innen und ein beunruhigender Schraubenfund

Written by:
Published on Oktober 2nd, 2022 @ 17:24:00 , using 218 words,
Im Gedenken an die auf See gebliebenen Kameraden*Innen und ein beunruhigender Schraubenfund
Sonntag, 4.September 2022

Eine ganze Reihe von Segler ist heute hier am Steg 
versammelt und dann am Nachmittag fährt die Flotte
los und fordern mich freundlich auf mitzukommen.
Aber ich hatte gerade gekocht und war am verspeisen
meiner Mahlzeit, also winkte ich freundlich ab. Nach einer halben Stunde waren schon die ersten
Boote wieder im Hafen und der Segler neben mir
erklärte mir, was hier los war. Der erste Sonntag im September ist dem Gedenken
an die auf See verbliebenen Kameraden*Innen und
Seeleuten gewidmet. Die Schiffe fahren raus und
werfen draußen Blumen ins Meer. Das da dann auch
die eine oder andere inzwischen leere Flasche
vielleicht auch noch über Bord geht, kann ich
mir zumindest denken, wenn ich sehe, wie
fröhlich und angeheitert die Mannschaften
wieder im Hafen landen. Unter den Bodenbrettern dicht neben dem Kielschacht
des Kielsumpfes finde ich eine kleine 15 mm lange,
gelb gestrichene, also in den Farben meines
vetus-Bootsmotors, Metallschraube mit einem spitzen
Ende, die irgendwo am Motor gesessen haben muss und
sich wohl durch die Vibrationen herausgedreht hat. Bevor ich den Motor jetzt starte, möchte ich gerne
wissen, welche Bedeutung diese Schraube hat, zu
welchem Zweck sie vorhanden ist und ob ich auch
ohne sie den Motor gefahrlos starten kann und ob
er ohne Probleme auch ohne Schraube laufen wird.
Das ist ja für mich lebenswichtig.

Dusche - Tagebuch schreiben - kochen - Regenbogen

Written by:
Published on Oktober 2nd, 2022 @ 12:13:00 , using 100 words,
Dusche - Tagebuch schreiben - kochen - Regenbogen
Freitag, 2. September 2022, Engure

1024, W - N - W 2, cu, 
zwischendurch blauer Himmel und Sonne satt Dusche, Tagebuch schreiben, lazyjacks
ausgemessen, Klamotten an die Sonne zum
Lüften gehängt, Einkaufen, kochen,
nachmittags Regenbogen und Hängematte. Samstag, 3. September, Engure 1025, W 1-2 (Hafen!), cu,
zwischendurch kleine Schauer Ich montiere den achteren Sonnenkollektor
neu, versuche verzweifelt, hier einen
Zugang zum hafeneigenen Wi-Fi zu bekommen,
vergebens, bis mir der Hafenmeister sagt,
dass die Entfernung zu groß sei, aber oben
am Sanitärhaus ist der Empfang gut. Ich werde also meine Berichte nur dort oben
los schicken können. Dafür müssen sie aber
erst geschrieben werden. Und damit fange ich jetzt an.

Pullover Wetter

Written by:
Published on Oktober 2nd, 2022 @ 12:07:00 , using 63 words,
Pullover Wetter
Donnerstag, 1. September 2022, Engure

1023, W 3-4, cu, 
kleine Schauer, in der Sonne ohne Wind richtig
heiß, mit Wind - Pullover Wetter. Ich werkel eine ganze geraume Zeit an der
Einstiegsleiter, bis ich sie so befestigt
habe, dass ich sie sicher benutzen kann. Dann mache ich mich an den Ausbau des Wassertanks
und der beschäftigt mich bis zum Abend.
Nichts spektakuläre, nur mühseliges Arbeiten
auf kleinstem Raum.

...mal wieder Glück gehabt: Abenteuer den richtigen Bus zu finden

Written by:
Published on Oktober 2nd, 2022 @ 11:53:00 , using 510 words,
...mal wieder Glück gehabt:  Abenteuer den richtigen Bus zu finden
Mittwoch, der 31. August 2022

Am nächsten Morgen bin ich zeitig wach, dem großen 
vorhanglosen Fenster sei Dank, mache mich auf zum
Busbahnhof, wo ich noch meinen 50-kg-Rucksack aus
der Automatengarage befreien muss, finde auch mein
richtiges Busgate, wo an der digitalen Anzeigetafel
für 09:05 ein Bus nach Engure angekündigt ist und mein
Bus nach Engure für 09:20, was mich etwas verdutzt,
dass zwei Busse so kurz hintereinander zu der gleichen
Station fahren sollen - aber so ist es nun mal. Alle
dort stehenden steigen in den Bus, die Tür bleibt
offen, die Leuchtziffern der digitalen Uhr laufen
fröhlich weiter; 09:10, 09:13, die Tür bleibt weiter
offen, aber es steigt keiner ein, 09:15 .... und
langsam dämmert es mir, dass das mein Bus zu sein
scheint: ich sehe von meiner Bank auf, zeige dem
Fahrer mein Ticket, ob das der richtige Bus sei,
er nickt, will schon die Tür zumachen  aber ich
hebe abwehrend die Hände, mein Gepäck ist noch
draußen auf der Bank. Ich schleppe meinen
50-kg-Rucksack in die Bustür, kauf kriege ich
ihn die Stufen hoch, meinen kleinen Tagesrucksack
habe ich mir schon umgehängt, kaum bin ich drin,
geht schon die Tür hinter mir zu und der Diesel
fängt an zu brummen. Das war knapp. Zwei Stunden später bin ich in Engure und etwas
später auf miss-sophie. An Bord ist alles ok. Diesel in der Bilge vorne nur ein Tropfen,
aber im Sumpfloch leider wieder mehrere Liter. Dafür springt der Dieselmotor schon bei der
ersten Umdrehung an - prima. Ich nehme mir einen Notizzettel und notiere,
was die nächsten Tage zu machen ist: - Lebensmittel einkaufen - Vorleinen etwas Länge geben, dafür
die Achterleine zur Boje strammer. - Wassertank ausbauen, angesammelten
Diesel am Grund ausschöpfen und die kleine
Niroschraube finden, weswegen ich ihn überhaupt
nur ausbauen muss: die war mit im Frühjahr
da reingefallen und der Gedanke, dass sie
nun zwischen stählerner Kielwand und dem
Niro-Wassertank allmählich zerrieben wird
und entsprechende Spuren an Beidem hinterlassen
wird, trieben mich dazu, den Tank ausbauen
zu müssen. - neue Lazyjacks einscheren - GPS-Antenne neue Kabelpolung probieren - Bugeinstiegsleiter neu montieren - Unter dem Motor in der Bilge hatte
ich eine kleines 10-mm-lange gelb lackierte
(der Motorfarbe von vetus) vorne spitz
zulaufende Metallschräubchen gefunden -
den ganze Motor abgesucht, wo sie wohl
hingehören könne und nichts gefunden,
soweit dies für mich möglich war, denn die
Seitenteile kann ich nicht einsehen, der Motor
steht zu dich an den Wänden des Motorraumes.
Da muss ich wohl eine email an die Firma
schreiben mit Foto der Schraube und
Frage, ob die mir sagen können, wo die wohl
hingehört. Ich lüfte, mach ein bisschen sauber,
gehe die noch vorhandenen und jetzt neu
mitgebrachten Lebensmittel durch, koche,
Tee, ordne meine mitgebrachten Klamotten
ein, gehe zum Einkaufen in den 300 Meter
entfernten kleinen Supermarkt und machte mir
schon am frühen Nachmittag ein richtiges
Essen, denn ich habe seit Montag nicht
mehr etwas warmes gegessen. Wetter ist super, aber saukalt, Nachts
geht es auf 10 Grad runter.
Aber tagsüber gemischtes Hochdruckwetter:
kleine cumulus, dann wieder gewaltige
cumulusberge, dazwischen Sonne, ab und
zu ein kleiner Schauer, nie sehr lang und
nie sehr kräftig, dann wieder blauer Himmel
und weiße cumulus.

Riga - immer wieder spannend

Written by:
Published on Oktober 2nd, 2022 @ 11:39:00 , using 552 words,
Riga - immer wieder spannend
Riga - immer wieder spannend
Riga - immer wieder spannend
In Riga angekommen, finde ich mein youthhostel 
'Baltic-Hotels' nicht. Ich hatte ein anderes
als all die Jahre vorher genommen, weil mein
bisheriges Elizabeth-Youth-Hotel mir nur ein
6-Bettzimmer anbot, was für eine Großfamilie
geeignet wäre und weder telefonisch noch per
email zu erreichen ist, ich es deshalb auch
nicht in Frage stellen konnte oder mich
darauf einlassen, das noch weitere Gäste in
dem Zimmer nächtigen werden, was ja für eine
Nacht kein Problem ist und ich unter diesen
Bedingungen nicht mehr mitspielen wollte. Aber jetzt hatte ich ein anderes Problem: ich
fand meine Unterkunft nicht. Die Straße war richtig, die Hausnummer Nr. 1
war auch richtig, aber ausser ein paar Firmen und
Rechtsanwaltsschildern war da nichts zu sehen. Aber der Türcode funktionierte, also musste es
das richtige Haus sein. Ich war drin und als ich in der fünften und
letzten Etage ankam, sah ich in die offene Tür
einer Fahrschulklasse beim Theorieunterricht -
aber von einem Hostel nichts zu sehen. Nach einer 24-stündigen Busfahrt hat man nicht
mehr so richtig Lust auf solche Scherze. Also wieder nach unten, im Hausflur nach irgend
welchen Hinweisen gesucht - nichts.
Selbst ein entsprechender hauseigener Briefkasten
des 'Baltic-Hotels' war nicht zu finden. Dabei war die Lage hier war für mich optimal;
ca. 500 Meter vom zentralen Omnibusbahnhof entfernt
- besser geht es nicht. Wenn man denn in dem
richtigen Haus den richtigen Eingang findet. Also Etage für Etage noch einmal abgesucht nach
irgendwelchen Hinweisen auf ein Hostel: nichts! Eine genervte 'Rechtsanwältin', die gerade aus
einem der Türen kam, zeigte nur abwesend mit
dem Finger nach oben, als ich sie fragte, wo
hier das Baltic-Hotel zu finden sei,
hhmmmmm, da war ich schon zweimal. Na gut, also ein drittes Mal Anlauf genommen und
die Treppenstufen erklommen.
Aber auch diesmal drei Türen, zwei mit
Rechtsanwaltsschildern oder ähnlichem und eine
dritte
ohne ein Namensschild, ohne einen Klingelknopf,
ohne ein Türschild, ohne eine Türklinke -
einfach nur eine alte, ziemlich hässliche Tür.
Aber das musste es eigentlich sein. Da öffnet sich die Tür und ein junger Mann mit
einer Plastiktüte und einem Tagesrucksack
kommt aus der Tür. Auf meine Frage: 'Baltic-Hotels?'
nickt er nur, hält mir die Tür auf
und ich bin drin. Ein älterer Mann kommt mir entgegen und bedeutet mir,
ich möge mich auf einen Stuhl setzen
und einen Moment warten. Gleich würde die zuständige
Person kommen. Und so war es auch. Eine ältere Dame, die, als sie
merkte, ich kam aus Deutschland,
gleich ihr weniges Deutsch anbrachte, meine Personalien
aufnahm, Schlüssel ausgehändigt und
mein Zimmer zugewiesen - ein Vier-Bett-Zimmer mit
Etagenbetten, daneben in der Breite eines
Stuhles noch Platz, um zu den Betten zu kommen - und
das war es. Selbst auf die Vorhänge des großen Fensters, dass sich
direkt gegenüber des Hauptbahnhof befindet,
mit dem entsprechenden Autoverkehr, den Leuchtreklamen,
den blinkenden überdimensionalen
Info-Bildschirmen, die auf was-weiß-ich-was-man-kaufen-soll
hinweisen - hat man wohl aus Platz -
und Kostengründen verzichtet - aber was solls, ich habe
den Raum für mich, packe mein
mitgebrachtes selbstgebackenes Brot aus, finde noch ein
Stück Käse und ein Stück Salami, mache
meine gerade noch erstandene Flasche Rotwein auf und
beginne in aller Gemütsruhe mit meinem
Abendbrot.
Und das ich selbst unter diesen Bedingungen gut schlafen
werde, bin ich gewiss, denn im Bus habe ich nicht pennen
können - er war mal wieder rappelvoll
zumindest von
Berlin bis Warschau - und im Sitzen kann ich außer
vor Erschöpfung nicht schlafen.
 

...und wieder einmal ' mit Sophie' auf dem Weg nach Lettland

Written by:
Published on Oktober 2nd, 2022 @ 11:16:00 , using 404 words,
...und wieder einmal ' mit Sophie' auf dem Weg nach Lettland
...und wieder einmal ' mit Sophie' auf dem Weg nach Lettland
...und wieder einmal ' mit Sophie' auf dem Weg nach Lettland

Am 30.August bin ich wieder auf dem Weg nach Lettland. Die fahrt begleitet bestes Wetter und ein spannendes Buch über ein unaufgeklärtes Liebes-Schicksal während des zweiten Weltkrieges: Sophies Tagebuch von Nicolas Remin.

Als Erika, die Hauptprotagonistin, den Nachlass ihres Vaters  Ulrich, ehemaliger Wehrmachtsoffizier, durchstöbert, der absolut zurückgezogen und nur von einer Haushälterin begleitet in seinem Haus wohnt, stößt sie auf Tagebücher ihrer Mutter Sophie.

Die jung verheiratete Sophie berichtet darin akribisch von den Anfängen der Nazi-Zeit und vom Zweiten Weltkrieg.

Und eigentlich sind die Tagebücher nur einem Thema gewidmet: Felix Auerbach.

Felix, Intellektueller und Jude und Freund der Familie, bindet immer mehr die Nähe zu Sophie, deren zukünftiger Ehemann und Freund von Felix, als Soldat an den verschiedenen Fronten kämpfen muss.  Während Ulrich in den Krieg ist, wird Felix von Sophie mitbetreut und zwischen den beiden entwickelt sich mehr als nur Freundschaft - was der Leser aber nur zwischen den Zeilen erahnen und interpretieren kann. 

Erika, die dies alles in dem Buch berichtet, ist im Hauptberuf Lehrerin für Französisch und so öde wie ihr Beruf ist auch ihr Leben in den immergleichen Cordhosen.

Erst ein Brief aus Amerika mit der Bitte eines Treffens mit ihrem nicht mehr lebenden Vaters löst bei ihr ein sich langsam steigerndes Interesse an dem Leben ihres Vaters aus und dabei entdeckt sie beim Leerräumen des väterlichen Hauses diese Briefe und fängt an zu lesen - nein, vor dem Lesen muss die diese natürlich in Sütterlinschrift handgeschriebenen Briefe erst einmal abtippen.

Und sie entdeckt eine völlig anderer Seite ihrer schon lang verstorbenen Mutter und wird langsam neugierig auf den angekündigten Besuch aus Amerika - und aus der 'grauen Maus' wir eine noch einmal sich dem Leben zuwendende lebendige Frau - während hingegen sich das Leben Ihrer Mutter nach dem Krieg an der Seite ihres Mannes (und Erikas vermeintlichem Vaters) in genau die andere Richtung wandelt: ihre Mutter wird zur 'grauen Maus' die dann auch bald stirbt.

Während des Lesens durchqueren wir Polen, dann Litauen und Lettland und als ich fertig bin, sind wir auch in Riga angekommen.

Übrigens das Cover des Buches (oben im Bild) ist  für mich eines der schönsten und treffendsten Cover die ich kenne. Es fängt genial eine in den Tagebüchern geschilderte Situation ihrer Mutter ein, dass sie als junges Mädchen manchmal mit geschlossenen Augen und mit lang von sich gestreckten Beinen auf dem Fahrrad gerollt sei und dabei in einen wahren Glückstaumel gekommen sei.

Besser kann man diesen Moment nicht einfangen.

 

Rückfahrt von Riga nach Bremen

Written by:
Published on Oktober 2nd, 2022 @ 10:45:00 , using 30 words,
Rückfahrt von Riga nach Bremen
Rückfahrt von Riga nach Bremen

Am Dienstag, den 14.06stehe ich morgens um 09:00 an der Bushaltestelle in Engure und bin um 11:00 in Riga am zentralen Busbahnhof, eine halbe stunde Später fährt mein Bus ecolines nach Bremen. 

Routinearbeiten - es ist kalt - und ein besonderer Knoten

Written by:
Published on Oktober 1st, 2022 @ 13:08:00 , using 184 words,
Routinearbeiten - es ist kalt - und ein besonderer Knoten
Routinearbeiten - es ist kalt - und ein besonderer Knoten

Samstag, 18.06.2022

1013 hPc, SW 3, Regen. Mittags hört er langsam auf.

Gut, das ich gestern Abend noch gestrichen habe.

Ich gehe alle Lebensmittel durch, gruppiere um und alles was in Papiertüten ist, z.b. des Brotmehl, kommt in Plastikbehälter.

Ich streiche die unzugänglichen Stellen im Motorbereich und klariere die elektrischen Leitungen dort.

Es ist kalt. Hier ist immer noch kein Sommer.

Ich hole die achterlich Bojenleine durch, mit einem Knoten aus der outdoorszene, weil ich es mit der Hand nicht mehr schaffe, - der Druck ist zu stark:

Ich lege ein zweites Ende in einer Buch über die Bojenleine, und gehe in mehreren Buchten durch das dort entstandene Auge, so dass sich die Schlaufe mehrfach um die Leine wickelt. Dann hole ich das Ende durch und lege es auf die Winsch und fange an zu kurbeln – geht prima.

Hab gerade nachgeschaut: in der outdoorszene läuft dieser Knoten unter den Namen Prusikknoten (siehe Bild oben)

Der APELCO-GPS funktioniert wieder. Merkwürdig.

 

Für Dienstag, den 21. Jni habe ich einen Platz im Bus ecolines nach Bremen - meine Filmförderung läuft Ende des Jahres aus und ich muss den Film an den Start bringen.

1 2 ...3 ... 5 ...7 ...8 9 10 11 12 ... 58

©2024 by Jörg Streese • KontaktHilfeForums software
Blog theme design by Andrew Hreschak